Baby Schläft Nur Mit Flasche? [NEU AKTUALISIERT]

Eltern, die Attachment Parenting praktizieren oder praktizieren wollen, kämpfen oft mit der Frage, wie sie ihr Baby zum Schlafen bringen und wie sie ihm helfen können, die Nacht durchzuschlafen. Einer der wichtigsten Grundsätze der bindungsorientierten Erziehung ist die Überzeugung, dass Schlaftrainingstechniken, insbesondere das Schreien, negative psychologische und physiologische Auswirkungen auf das Kind haben können.

Bei Attachment Parenting wird das gemeinsame Schlafen stark gefördert, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse des Babys in der Nacht erfüllt werden, und um es nachts zu beruhigen, wenn es aufwacht.

Baby Schläft Nur Mit Flasche? Jetzt informieren!

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass das Schlaftraining nur darin besteht, Ihr Baby schreien zu lassen, damit es lernt, sich selbst zu beruhigen und einzuschlafen. Das ist nicht richtig. Es gibt noch andere Methoden, um Ihr Baby oder Kleinkind dazu zu bringen, nachts durchzuschlafen und zu lernen, wie es von alleine einschlafen kann.

Die Elemente der bindungsorientierten Erziehung sollen Eltern und Kind dabei helfen, eine starke und gesunde Bindung aufzubauen, indem sie sich auf die Bedürfnisse des Babys einstellen und angemessen darauf reagieren. Dazu gehört auch, dass Sie Ihrem Baby helfen, das Schlafen zu lernen und gesunde Schlafgewohnheiten zu entwickeln. Wenn Sie Ihrem Baby helfen, die Nacht durchzuschlafen, oder wenn Sie ihm helfen, länger zu schlafen, dann gehen Sie auf die Schlafbedürfnisse Ihres Babys ein. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass nicht alle Babys gleich sind. Die unterschiedlichen Temperamente der Babys spielen eine Rolle dabei, wie effektiv eine Schlaftrainingsmethode funktioniert. Bei Babys, die ein hartnäckigeres oder willensstarkes Temperament haben, kann eine schlaffreie Lösung oft effektiver sein.

Eltern, die Attachment Parenting praktizieren, sind von diesem Erziehungsstil sehr angetan. Die meisten Menschen sind sich jedoch einig, dass jede Art der Erziehung, die gesunde und positive Beziehungen fördert, gut für Babys und Familien ist. Jede Familie muss für sich selbst herausfinden, was für sie gut ist, und für einige Familien bedeutet dies, dass sie ihr Baby im Schlaf trainieren, auch wenn sie bindungsorientierte Elternschaft praktizieren. Beim Schlaftraining kann eine Vielzahl von Erziehungsstilen berücksichtigt werden, darunter auch bindungsorientierte Elternschaft.

Was soll eine Mutter tun, wenn sie mit einem gestillten, schnullerbedürftigen oder schaukelsüchtigen Baby viele Male pro Nacht aufwacht? Schlafcoaching kann entscheidend dazu beitragen, das familiäre Gleichgewicht wiederherzustellen.

Schlaftraining muss NICHT gleichbedeutend sein mit kontrolliertem Weinen oder Schreien oder einer anderen Variante davon. Eltern, die nach dem Prinzip des Attachment Parenting vorgehen, trainieren das Töpfchen (meist unter Anleitung des Babys), warum also nicht auch das Schlaftraining? Der offensichtliche Unterschied zwischen Töpfchentraining und Schlaftraining besteht darin, dass das Töpfchentraining in der Regel im Kleinkindalter stattfindet, während das Schlaftraining in einem jüngeren Alter erfolgen kann. Wenn man jedoch sanft aufs Töpfchen gehen kann, kann man auch sanft schlafen lernen. Wenn Sie die Mechanismen der Schlafassoziationen verstanden haben, ist es möglich, einen Schlaftrainingsplan zu erstellen, der nicht vorsieht, das Baby einfach schreien zu lassen.

Es kann zwar unrealistisch sein, zu erwarten, dass Ihr Baby nicht weint, während es lernt, von selbst einzuschlafen, aber Sie müssen Ihr Baby nie allein lassen. Babys weinen, um ein Bedürfnis zu äußern, und manchmal weinen sie, weil sie frustriert sind, weil sie nicht schlafen können oder nicht genug Schlaf bekommen. Manche Schreie können sogar dazu beitragen, dass Babys besser schlafen. Oft müssen Babys das Vertrauen gewinnen, dass sie auch ohne Ihre Hilfe einschlafen können. Das kann bedeuten, dass Sie Ihrem Kind den Raum geben müssen, um gesunde Schlafgewohnheiten zu erlernen, ohne es zu stillen, zu beruhigen oder in den Schlaf zu wiegen. Es ist in Ordnung, wenn Sie in der Zeit, in der Ihr Baby während des Schlaftrainings weint, in seiner Nähe bleiben, um es während des Übergangs zu unterstützen. Ein Baby, das sich noch nicht selbst in den Schlaf wiegt, muss nicht unbedingt bedeuten, dass es sich nicht selbst beruhigen kann, wenn es die Gelegenheit bekommt, diese Fähigkeit zu erlernen und zu üben.

Wenn Mutter und Baby unter Schlafmangel leiden, ist das Schlaftraining immer einen Versuch wert, und Sie können Ihren Plan immer wieder überdenken, wenn er nicht erfolgreich ist. Es besteht Hoffnung, dass Sie durch “Schlaf-Coaching” etwas in Ihrem Leben und dem Ihres Babys bewirken können, auch wenn Sie “Attachment Parenting” betreiben.

Leave a comment

Your email address will not be published.